Das Projekt

MonteroneAuf einem Hügel, von starker Befestigungsmauer umgeben, liegt der kleine mittelalterliche Borgo.
Die alten Fassaden aus Natursteinen folgen den schmalen, in Schneckenform sich herabwindenden Gassen. Weit blickt man ins Foglia – Tal von den Alpe della Luna begrenzt.
Ein Ort, wo die Zeit scheinbar stehen geblieben ist, ein Ort an dem man zur Ruhe kommt, um kreativ zu werden. Hier möchte man anhalten und lauschen und seine Sinne scharf werden lassen. So entstand hier der Gedanke die Lautenmusik in einem Musikfest Musica Antica a Monterone erklingen zu lassen.
Die wechselnden Aspekte wie Musik und Dichtung – Musik und Lautenbau – Musik und Tanz – Musik in der Malerei – Musik und Kunst lenken die Gedanken und Wahrnehmungen auf das gesamte kulturgeschichtliche Umfeld des Instruments und seiner Musik und lassen die Laute auf diese Weise jeweils in einem anderen Licht erscheinen.
Neben Konzerten hält Sigrun Richter alljährlich in der ersten Woche nach Ostern eine Masterclass für Laute und Renaissance- bzw. Barockensembles. Ausstellungen von Musikinstrumenten, wie auch Ausstellungen von Malerei oder Skulpturen und auch Lesungen von Literatur jedes Mal einem bestimmten Thema folgend umrahmen die Veranstaltungen.

monterone Nordansicht webMonterone – „Castello del Liuto": als Widmung an unsere Tätigkeit im Rahmen der Reihe MUSICA ANTICA A MONTERONE bekam Monterone in Jahr 2009 den Titel "Castello del Liuto" ein entsprechendes Schild am Ortseingang macht die Besucher auf die musikalische Umgebung aufmerksam.

Im Jahr 2010 wurde das Museo del Liuto, Monterone 5-6, eröffnet. Hier finden regelmäßig den Sommer über Ausstellungen statt.
Die Ausstellung im Museo del Liuto, Monterone 5-6 lässt die Ästhetik und Vielartigkeit der Laute sehen. Darstellungen von Stilleben („natura morta") und Lautenspielern illustrieren die Geschichte der Laute in Ausschnitten von Fresken und Gemälden von byzantinischer, römischer Zeit, dem Mittelalter und der Renaissance bis ins Barock und verdeutlicht so Entwicklungsgeschichte des Lautenbaus durch die Epochen sowie die Änderungen der Spielweise des Instruments. So wird dokumentiert wie die Laute sich ändert von der kleinen 4-chörigen Laute des Mittelalters über die Lauten der Renaissance bis zur großen 13- bis 14-chörigen Barocklaute.
Zu den Lauten in Bildern zeigt Sigrun Richter ihre Sammlung von Musikinstrumenten, Lauten, gebaut u.a. von dem international anerkannten Luthier Nico van der Waals.

.